12. Dezember 2018

Beratervergleich geht in Jubiläumsrunde

Zum zehnten Mal suchen Prof. Dr. Dietmar Fink und compamedia die besten Berater für den Mittelstand. Bundespräsident a. D. Christian Wulff begleitet das Projekt als Mentor.

Überlingen – Zum zehnten Mal sucht der Beratervergleich TOP CONSULTANT die besten Berater für den Mittelstand. Consultants haben die Möglichkeit, in einem wissenschaftlich unabhängigen Verfahren ihre Qualitäten in der Beratung mittelständischer Unternehmen unter Beweis zu stellen. Zentraler Gegenstand der Bewertung ist eine Befragung von Referenzkunden der teilnehmenden Consultancies. Prof. Dr. Dietmar Fink und Bianka Knoblach von der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Management und Beratung (WGMB) leiten und verantworten das Auswahlverfahren.

Die Befragung der Beratungskunden durch die WGMB konzentriert sich auf zwei übergeordnete Kriterien: den Grad der Professionalität, den die Kunden den Beratungshäusern attestieren, sowie ihre Zufriedenheit mit der Beratungsleistung (siehe Erläuterung unter www.top-consultant.de/pruefkriterien). Zusätzlich zu der Kundenbefragung wertet die wissenschaftliche Leitung Kennzahlen der Beratungsfirmen aus.

„Wir suchen Unternehmen mit Persönlichkeiten, die praxisnah und lösungsorientiert denken und beraten, gut kommunizieren und sich problemlos in die Situation mittelständischer Firmen einfühlen können. Der forsche, glatte Auftritt ist nicht erwünscht, weder auf Berater- noch auf Kundenseite“, sagt Fink zum Start der neuen TOP CONSULTANT-Runde.

Als Mentor unterstützt Bundespräsident a. D. und Rechtsanwalt Christian Wulff den Wettbewerb. „Im gegenwärtigen wirtschaftlichen Umfeld mit seinen vielfältigen Herausforderungen kommt Beratern als externen Spezialisten und ‚Sparringspartnern‘ von Unternehmen eine große Bedeutung zu. Das zieht allerdings auch weniger geeignete Anbieter an. Deshalb halte ich den Wettbewerb TOP CONSULTANT für äußerst unterstützenswert: Er verschafft empfehlenswerten Consultants die Aufmerksamkeit, mit der sie in einem unübersichtlichen Markt bei potenziellen Kunden und auch Bewerbern Gehör finden“, schreibt Wulff in der aktuellen TOP CONSULTANT-Publikation.

Gründer und Ausrichter des Wettbewerbs ist compamedia aus Überlingen. Die Bewerbung für den Wettbewerb ist kostenlos. Nur im Erfolgsfall, wenn ein Unternehmen nach dem wissenschaftlichen Urteil das notwendige Rating für eine Auszeichnung erreicht, ist eine Gebühr für das Nutzungsrecht des TOP CONSULTANT-Siegels, die Teilnahme an der Preisverleihung, die Ergebnisaufbereitung in einem individuellen Benchmarkingbericht, die Veröffentlichung eines Web-Porträts unter www.beste-mittelstandsberater.de sowie für die PR-Arbeit zu entrichten (je nach Größenklasse 5.900, 6.400 oder 6.900 Euro zzgl. Mwst.). Unternehmen, die keine Auszeichnung erreichen, zahlen keine Teilnahmegebühr. Der Wettbewerb ist von Sponsoren oder Unternehmen mit Drittinteressen unabhängig.

Beratungsunternehmen können sich unter www.top-consultant.de noch bis zum 6. März 2019 bewerben. Die Preisverleihung, zu der rund 1.200 Gäste erwartet werden, findet am 28. Juni 2019 in der Jahrhunderthalle in Frankfurt am Main statt.

Über den Beratervergleich TOP CONSULTANT

Entscheidend für die Auszeichnung mit dem Qualitätssiegel TOP CONSULTANT ist eine kundengerechte, mittelstandsorientierte Beraterleistung. Bewerben können sich insbesondere Management-, IT- und Personalberater. Die wissenschaftliche Leitung des von compamedia seit 2010 organisierten Unternehmensvergleichs liegt in den Händen von Prof. Dr. Dietmar Fink, Professor für Unternehmensberatung an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, und Bianka Knoblach. Beide leiten die Wissenschaftliche Gesellschaft für Management und Beratung (WGMB) in Bonn. Mentor von TOP CONSULTANT ist Bundespräsident a. D. Christian Wulff. Medienpartner ist das manager magazin. Mehr Informationen unter www.top-consultant.de.