20. Januar 2016

Das erwarten Mittelständler von Beratern

Generalisten haben einen schweren Stand/Individuelle Branchenlösungen gefragt/Mittelständisch als Sprache gewünscht

Überlingen/Bonn - Was erwarten mittelständische Unternehmer von externen Beratern? Sie wünschen sich keine Generalisten, sondern Spezialisten. Diese sollen individuelle Lösungsansätze wählen, mit ihnen auf Augenhöhe kommunizieren und innovative Strategien entwickeln anstatt organisatorische Veränderungen selbst umzusetzen - so lassen sich die wichtigsten Ergebnisse der aktuellen „Top Consultant“-Kundenstudie zusammenfassen. An der aktuellen Umfrage der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Management und Beratung (WGMB) im Auftrag von compamedia beteiligten sich mehr als 500 Geschäftsführer und Führungskräfte, die über Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Beratern verfügen.

89 Prozent der Befragten aus mittelständischen Unternehmen erwarten, dass Berater die Sprache der eigenen Mitarbeiter sprechen, also mit ihnen auf Augenhöhe kommunizieren. Nur 8 Prozent legen Wert auf Consultants, die das globale Managementvokabular beherrschen (Differenz zu 100%: unentschieden). Bevorzugt werden dabei Berater, die eine individuelle Lösung für ein Problem erarbeiten (81 Prozent) und nicht auf standardisierte Methoden zurückgreifen (18 Prozent). Zugleich wünschen sich 69 Prozent der befragten Mittelständler Berater mit einem speziellen Expertenwissen, während nur 28 Prozent auf Generalisten mit einem großen Themenspektrum im Beratungsrepertoire setzen. Der Blick über den Tellerrand der eigenen Branche ist dabei durchaus gewünscht: 51 Prozent sehen das als Vorteil, 47 Prozent erwarten dagegen vor allem ein Verständnis von der eigenen Branche.

Für 40 Prozent der Mittelständler ist es wichtig, dass die Berater in der regionalen Wirtschaft vernetzt sind. Dem stehen 54 Prozent gegenüber, die sich Consultants mit Kenntnissen der globalen Herausforderungen wünschen.

Was die Zielsetzung eines Beratungsmandats anbetrifft, so erwarten 61 Prozent der befragten Unternehmer und Führungskräfte, dass die Berater den Menschen, also Kunden und Mitarbeiter, in den Vordergrund stellen. Nur 35 Prozent priorisieren demgegenüber den ökonomischen Nutzen.

In der praktischen Unternehmensführung vertrauen viele Mittelständler auf ihre eigenen Fähigkeiten. Unterstützung suchen sie vielmehr bei der strategischen Planung: Knapp zwei Drittel der Mittelständler, die externe Berater hinzuziehen, beauftragen die Entwicklung innovativer Strategien (64 Prozent). 33 Prozent wünschen sich die Umsetzung organisatorischer Veränderungen durch die Consultants.

Über die Umfrage

An der Umfrage beteiligten sich 525 Geschäftsführer, Vorstände und Führungskräfte mittelständischer Unternehmen. 39 Prozent davon kamen aus Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 100 Millionen Euro. Die Firmen waren von Beratern im Rahmen ihrer Teilnahme an dem Beraterwettbewerb „Top Consultant" als Referenzkunden genannt worden. Die Befragung und Auswertung erfolgte durch die wissenschaftliche Leitung des Benchmarkings: Dr. Dietmar Fink, Professor für Unternehmensberatung an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, und Bianka Knoblach. Beide leiten die Wissenschaftliche Gesellschaft für Management und Beratung (WGMB).

Für die neue Runde können sich Beratungshäuser noch bis zum 29. Februar 2016 unter www.top-consultant.de bewerben.

Download der Pressemitteilung als PDF